Nimrouz - Group Exhibition on Afghan Contemporary Art 

3.11 - 17.11 at Niavaran Gallery, Tehran 

curated by Maryam Kouhestani

 

Nimrouz is the first comprehensive exhibition of contemporary Afghan visual arts in Iran. The group exhibition curated by Maryam Kouhestani was on display in the Niavaran Gallery in Farhangsara, Tehran. Prolific artists on display have been Khadim Ali, Israel Roya, Aman Mojadidi and Lida Abdul, Elyas Alavi and Moshtari Hilal. 

 

"The Nimrouz exhibition – the first of its kind held in Iran and the largest for Afghan artists in at least four decades – is challenging Iranian society’s attitude towards its Afghan community, who have found sanctuary from war in their homeland but are grappling with marginalisation" - The Guardian 

 

 

 

 

 


SELF - Group Exhibition during the ADCE Festival 

10.11.2017 at Museu del Disseny, Barcelona 

curated by Angelo Palma and Max Porta

 

SELF is group exhibition curated by Angelo Palma and Max Porta in Bracelona. The show explored the implications of the selfie era through self-portraits. The line-up of artists on display spanned the globe, from Jamaica to Portugal, India to Brazil. Moshtari Hilal opened the SELF exhibition with a keynote speech on the political power of visibility and self portraits. 

SELF was part of ADCE, the 4th European Creativity Festival at Museu del Disseny in Barcelona, Spain. 


Theater Talkshow "Decolonize your Festival"

7.11.2017 at Theater im Pavillion, Hannover

with Simone Dede Ayivi

 

Die Theaterregisseurin und Kulturwissenschaftlerin Simone Dede Ayivi weitet ihre Suche nach einer postkolonialen Ästhetik aus und entwickelt mit dem Theater im Pavillon ein interdisziplinäres Showformat. In der Show sind Künstler*innen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen zu Gast bei Simone Dede Ayivi, bringen ihre Werke mit und gehen mit Ayivi ins Gespräch. Jeder Showabend ist divers: intersektional, politisch, empowernd und unterhaltsam, mit Glamour und Glitzer.

Diesmal dabei: BAHAREH SHARIFI, LUNA ALI, MOSHTARI HILAL, VERENA MEYER 

 

 


 

International Guest Artist at Konstepidemin

August -September in Göteborg, Schweden

Art Residence in Studio Apartment

 

Every year, two artists are invited through the International Artists Studio Program In Sweden/Göteborg (IASPIS/Gbg). This fall artist and illustrator Moshtari Hilal is the selected IASPIS Grant holder and will be staying as Artist in Residence at Konstepidemin from July 31th until September 30th.

 

Day two in my studio #moshtarihilal #embracetheface #moshtariinstudio

Ein Beitrag geteilt von Moshtari (@monmoshtari) am


 "CULTURES OF WE" Conferencee

 13 SEPTEMBER 2017 in Berlin 
ifa - institut für Auslandsforschung 

Workshop during Conference

Imaginations of We I – Humanity as “Imagined Community”? – Aesthetic Reflections

 

Given all the distinctions we draw and the boundaries we set, the question arises: how exactly is the concept of “humanity” to be understood? Is it possible to represent humanity? What difficulties associated with Naturalism and Culturalism ought to be avoided? Are imaginations of a shared humanity inclusive “we”-constructs? Discussion on artistic representations of humanity and being human.

Room 1

Speakers Moshtari Hilal, Dima Hourani

Presenter Sana Tamzini

 

 

 

 

About the conference: 

 

Inequality, losses of power, and questions of belonging – the promises made by narratives of globalisation have turned into doubt and insecurity. Nationalism and populism are gaining ground, while the great challenges of our time can still only be solved globally. Is a world that is not divided into “us” and “them” at all conceivable?

Artists, people working in the field of culture and academics will be addressing these questions concerning the future and a sense of community at the “Cultures of We” conference.  Invited guests will discuss visions for the future in workshops, looking at international and transnational communities, global political trends, the influence of culture and the question as to the role of technology for future cooperation.

Participants include Farida Shaheed, Oussama Rifahi and Nikita Dhawan. Chandran Nair, founder of the Global Institute for Tomorrow (GIFT) think tank, will open this international conference.

 

photocredit: Wolfgang Borrs 

 



Nachbild Kollektiv launched 

visual arts collective, founded

by Tasnim Baghdadi, Elif Kücük and Moshtari Hilal 

 

What is a/n Nachbild/ Afterimage? In her film „Bild im Bild im Bild“, in (engl. „Image within an Image within an Image“), Elif Kücük offers a visual answer to the question by using motion pictures and at the same time portrays the collective behind the term.

This short film is part of an upcoming exhibition in which Nachbild is not just its title but also the visual and philosophical subject in question.

http://nachbildkollektiv.de


Group Exhibition in Berlin: Atelier Identity

26.05.2017 18:00 Heinrich-Böll-Stiftung

Moshtari Hilal, Tasnim Baghdadi, Bibizizi

 

Kulturelle Identitäten und Identitäts-Gruppierungen als Bausteine des sozialen Zusammenlebens sind einem ständigen Wandel unterworfen. Sie lösen sich im Zeitverlauf auf, werden reproduziert, bilden sich neu heraus. Sie sind geprägt von Lebenswegen, von Erfahrungen, von Geschichten. Nur eines ist sicher; dass Identitäten nicht sicher sind. Sie verändern sich im Verlauf unseres Lebens – und manchmal im Verlauf einer einzigen Erfahrung. Entsprechend wandelt auch das Konzept der kulturellen Identität in der Moderne und Postmoderne seine Formen und wird globaler. Die Heinrich-Böll-Stiftung hat drei Illustratorinnen gebeten, sich künstlerisch mit ihren von persönlichen Erfahrungen beeinflussten kulturellen Identitäten auseinanderzusetzen. Am 26. Mai um 18 Uhr laden wir Sie und euch herzlich zur Vernissage der Gruppenausstellung ein.

 

Photocredit: Nr.3-5 Lilian Scarlet Photography // Rest: Elif Kücük


My city tour with Freunde von Freunden

Moshtari Hilal guides us around Hamburg’s Karoviertel. Moshtari, whose illustrations playfully subvert gender and cultural stereotypes, turns her razor-sharp eye to this creative and multicultural neighborhood. In this alternative city guide, Moshtari grabs us by the hand and guides us through the streets, via Arabic record stores, comic books, and Turkish burgers.

 

 

click here to see the full article 

photocredit: David Daub

 

Nachbild Kollektiv

Launch of our arts collective 

Tasnim Baghdadi, Elif Kücük, Moshtari Hilal 

 

Nachbild ( German for Afterimage ) is a interdisciplinary art collective in Germany which aims to create new forms of aesthetics and visual art beyond stigmatizing and essentialist spaces. Nachbild curates digital spaces, empty spaces within our society, exhibitions and physical encounters with other female* artists of color. (*queer). 

 

Nachbild (@nachbildkollektiv) questions the image, that it carries in its name. The first image arises already in our heads. Nachbild does not seek for the archetype. It’s more interpretation than illustration. The image is always an image of another image. So it is an image in an image in an image in an image.

 

Photo: Sinthujan Varatharajah / Editing: Elif Kücük / Film: Elif Kücük

 

 



Comic Presentation in Vienna 

21.06.2017 19.30 Literaturhaus Wien

Vina Yun Homestories (2017)

Moshtari Hilal, Tine Fetz, Patu, Sunanda Mesquita

 

Wien in den 1970ern. Lange vor Hi-Tech made in Korea, Kimchi-Hype und Gangnam Style kamen die ersten koreanischen Krankenschwestern als Gastarbeiterinnen

nach Österreich. Vina Yuns Homestories erzählt in mehreren Episoden, jede wurde in Zusammenarbeit mit einer Comic-Künstlerin gestaltet, von dieser wenig bekannten Migrationsgeschichte und vom Aufwachsen der Kinder der Einwanderinnen von damals, der sogenannten Zweiten Generation – zwischen Bruno Kreisky und Kottan ermittelt, Alltagsrassismus und Rennbahn-Express, Waldheim-Affäre und Whitney Houston. Ein semidokumentarischer Comic über Erfahrungen der (Post-)Migration sowie Generationenverhältnisse und Familienbeziehungen in der Diaspora. 

Comic-Künstlerinnen //Tine Fetz (Berlin), Patu (Berlin), Moshtari Hilal (Hamburg) und Sunanda Mesquita (Wien). // Bilder: links Patu, rechts Moshtari Hilal  




Bubble talk: wish you were queer

30.03.2017 20:00 Golem, Hamburg 

Moshtari Hilal // Ceren Saner // Hengameh Yaghoobifarah 

LGBTIQ+ talk from Istanbul to Berlin.

A political talk with queer feminists, artists and activists from the areas of politics and arts.

 

Ceren Saner speaks about her work as a photographer, her life in the turkish metropolis and the current situation for the LGBTIQ+ in Turkey against the backdrop of recent oppressions at the Pride Marchs in Istanbul, as well as during and after the coup attempt. Hengameh Yaghoobifarah is a femme witch, queerooni, activist, blogger, speaker, writer and editor at Missy Magazine. Moshtari Hilal is an artist and illustratar. She aims to generate an understanding for the complexity of identities and illustrates hybrid characters in order to question stereotypes and the idea of strict collective identities. 

Moshtari is the moderator of this talk.

 

The talk is presented in cooperation with umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. and funded from Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. The talk will be in English. // Illustration by Moshtari Hilal

 

 

 

Artist Talk in Berlin

Thursday, 2nd of March, 2017 - 8.30-10.00 

Curated and presented by Grada Kilomba, with Tasnim Baghdadi, Moshtari Hilal

Studio Я | gegen sätze | free entrance | in English

KOSMOS² LABOR #11: ILLUSTRATION AND VISUAL ARTS

 

The artist talks series Kosmos² has become a space to re-think artistic practices and political interventions – a space where artists who were forced to leave home and cross borders give an insight into their work. After an artist residency in Salvador da Bahia, Brazil, Grada Kilomba will continue the series focussing on Illustration and Visual Arts. With the two female artists invited, she will explore the power of visuals to explain, interpret, and recover her-stories.

Lesung und Gespräch Vor der Zunahme der Zeichen

Do, 23.02.2017, 19:30

mit Senthuran Varatharajah

Moderation: Moshtari Hila

 

 

Senthuran Varatharajahs liest aus seinem Debütroman, von dem die Süddeutsche Zeitung schreibt: „ein Romandebüt von enormer gedanklicher Konsequenz und einer sprachlichen Radikalität, die selten geworden ist in der deutschen Gegenwartsliteratur.“ Dahinter verbirgt sich nicht weniger als eine philosophische Analyse von Sprache und Tod. Der Autor liest Auszüge aus seinem Roman und ist anschließend im Gespräch mit Moshtari Hilal.

 

Die Veranstaltung ist Teil der Themenreihe "Momentaufnahmen - Von Bewegungen und Begrenzungen". 

Casino am Wannsee 

 

Senthuran Varatharajah präsentiert seine Gäste Antonia Baum, Uisenma Borchu, Moshtari Hilal und Daniela Seel

 

Als Anna Seghers 1947 aus dem Exil nach Berlin zurückkehrte, nahm sie im Casino-Hotel Am Sandwerder 5 Logis. Der Name, den unsere Villa nach dem 2. Weltkrieg bis in die späten 50er Jahre trug, gibt einer neuen Reihe im LCB den Titel: Mit „Casino am Wannsee” laden wir Autorinnen und Autoren ein, ihren ganz eigenen Abend mit vier Gästen ihrer Wahl zu kuratieren. Den Anfang macht Senthuran Varatharajah, der mit „Vor der Zunahme der Zeichen“ einen der stilistisch und inhaltlich aufregendsten Romane dieses Jahres vorgelegt hat. Seine Gäste versprechen einen so spannenden wie vielseitigen Abend, an dem sie über ihre Arbeiten und ihre künstlerischen Entwicklungen sprechen werden. Was hat sie geprägt? Mit welchen Herausforderungen sehen sie sich konfrontiert? Wie kann Kunst in unserer Zeit aussehen? Diesen und anderen Fragen werden sich die Schriftstellerin und Journalistin Antonia Baum, die Regisseurin und Schauspielerin Uisenma Borchu, die Illustratorin Moshtari Hilal sowie die Lyrikerin und Verlegerin Daniela Seel widmen. Zudem wird am heutigen Abend die Kabinettausstellung "Das Mädchen mit dem Damenbart" mit Werken von Moshtari Hilal eröffnet, die bis Mitte Dezember im LCB zu sehen ist.

 

 

Live-Performance

 

Es gibt keine Flüchtlinge. Es gibt nur Menschen mit Fluchterfahrung. Wie können wir „Flucht" sowie Migration als Normalität begreifen? Mit dem Blick in die Geschichte? In die Zukunft? Oder in den Spiegel? Die Künstlerin Moshtari Hilal fordert eine Narrativ-Veränderung und übersetzt diese Forderung in eine Kunst-Aktion auf der Straße. 

"Flucht" ist kein neues Phänomen und "Flucht" ist kein Makel oder eine kollektive Eigenschaft geflüchteter Menschen. "Flucht" ist eine Handlung, eine kollektive Erfahrung geflüchteter Menschen. Doch wie kollektiv ist "Flucht" zu begreifen oder wie individuell? Ist ein Bekenntnis zu einer eigenen Fluchtgeschichte nötig, um Kollektivität, also Normalität, zu schaffen? Oder um Diversität, also Individualität zu schaffen, wo verallgemeinert wird. "Flucht" als Normalität und Ressource in unserer Gesellschaft?

Am 30. September 2016 wird diese Narrativ-Verschiebung ausgehandelt in Form einer begehbaren Installation, die Passanten auffordert, bekennt euch. Mit Stilmitteln des Social Media und der Popkultur können Besucher zudem parallel Teil einer digitalen Kampagne werden #refugeetoo, um auch Trends, wie virtuelle Solidaritätsbekundungen zu bedienen.

There is no such thing as refugees. There are only people with the experience of displacement. How can we make it possible to see “flight” and migration as normality? If we look at history?  If we look at the future?  If we look in the mirror? Artist Moshtari Hilal claims a change of narrative and makes her demands visible for everyone by a public art event.


Ausstellung im Literarischen Colloquium Berlin 

30. November – 30. Januar 2016

 

Moshtari Hilal lebt als freischaffende Illustratorin in Hamburg. In ihren Porträts und Illustrationen beschäftigt sie sich mit der Konstruktion und Dekonstruktion von Identität. Dabei hinterfragt sie unsere Selbstwahrnehmung im Kontext von Schönheitsidealen und politisiertem „Othering“. Die Wirklichkeit des „Mädchens mit dem Damenbart” setzt sich aus Zitaten der amerikanischen Popkultur, aus Referenzen der muslimischen Erziehung und familiären Erinnerungen zusammen – angereichert durch Assoziationen aus der Kindheit und dem Erwachsenwerden in einer deutschen Großstadt. Das Mädchen mit dem Damenbart bricht bisherige Sichtweisen und fordert uns heraus, es jenseits europäischer und islamischer Kunst zu denken. Identität ist das Werk selbst.

 

Die Ausstellung „Moshtari Hilal – Das Mädchen mit dem Damenbart“ ist vor und nach den Abendveranstaltungen bzw. nach telefonischer Voranmeldung (030-8169960) zu sehen. Ausstellungseröffnung am 30. November um 20 Uhr.

 

Ausstellung in Hamburg - 21x15

 

Vernissage: Freitag, 02.12., 19 - 24 Uhr in der Affenfaust Galerie

Laufzeit: 03.12. - 22.12.

 

Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag, Samstag 14 -18 Uhr

 

Wenn die kleinen Formate kommen. In der Affenfaust Galerie, Paul-Rosen Straße 43, findet zum Jahresabschluss die Gruppenausstellung 21x15 statt. Über 50 internationale Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen zu einer großen Gruppenausstellung der kleinen Formate. Gezeigt werden Arbeiten unterschiedlicher Stile, die eines gemeinsam haben: sie werden in einem Rahmen von 21 x 15 Zentimeter ausgestellt. Alle Werke sind Unikate und wurden extra für diese Ausstellung angefertigt und stehen zum Verkauf. Unter anderem auch drei Arbeiten von Moshtari Illustration. 


Exhibition at a Postcolonial Festival 

was invited to exhibit my work at the postcolonial and post-migration interdisciplinary CLINCH festival in Hannover, Germany. (8-11th of September 2016). I showed some drawings questioning our perception of collective identity in the modern time and some portraits inspired by old photographs of my family, when we fled to Germany in the early 90ies. Also I was asked to discuss the possibilities of art for a social change at the opening panel with the drama-collective Technocandy.